Der Hobby-Blog

Mein Blog zu Familie und Erziehung

Bodys, Strampler, Pullover, Kleidchen – und das alles in Mini-Größen, weiche und kuschelig-flauschige Decken, in denen man das Baby schon zufrieden schlummern sieht. Das riesige Angebot an Babykleidung, Accessoires und kleinen Helfern für den Alltag mit einem Neugeborenen verunsichert viele werdende Eltern. Brauche ich wirklich so viele Sachen für den Nachwuchs? Auf was Sie nicht verzichten sollten und wo Sie alles Notwendige für den Start mit Ihrem Baby finden, können Sie hier nachlesen.

 

Die Erstausstattungs-Liste

Bei all den vielen Dingen, die man für den Start mit Baby braucht, kann man schnell den Überblick verlieren. Schließlich brauchen Sie nicht nur Strampelanzüge, sondern auch Pflegeprodukte und allerlei praktische Accessoires. Zugegeben, Babysachen zu kaufen macht einen Riesenspaß und die meisten kleinen Kleidungsstücke sind auch viel zu süß, um sie im Geschäft hängen zu lassen, aber Ihr Kind wächst nach der Geburt schnell und viele Sachen wird es gar nicht so lange tragen. Damit Sie nicht den 15. Body in Größe 56 kaufen und auch bestimmt nichts Wichtiges vergessen, haken Sie am besten auf einer Erstausstattungs-Checkliste ab, was Sie schon haben und was Sie noch brauchen. So behalten Sie einen Überblick. Die praktische Liste können Sie hier als PDF downloaden, ausdrucken und zu Ihren Shopping-Ausflügen mitnehmen.

 

Nehmen Sie sich genügend Zeit

Planen Sie Ihre Einkäufe so, dass Sie ca. fünf bis sechs Wochen vor errechnetem Geburtstermin die wichtigsten Dinge besorgt haben. So kommen Sie nicht in Stress, wenn Ihr Baby es nicht abwarten kann und doch früher als gedacht auf die Welt kommt.

 

Oma, Opa, Tante, Onkel und Paten müssen ran.

Mal ehrlich, nicht nur Eltern kaufen gerne für Babys ein. Auch Großeltern, die vor Stolz fast platzen, möchten gerne Shoppen was das Zeug hält. Scheuen Sie sich also nicht, Familie und Freunden zu sagen, was Sie sich wünschen und was Sie noch benötigen. Damit Onkel und Tante auch den Geschmack der werdenden Eltern treffen, haben manche Onlineshops Wunschlisten eingerichtet, die Sie an Ihre Liebsten verschicken können (www.tausendkind.de oder www.amazon.de). So bleiben Sie von Dingen verschont, die Sie Ihrem Baby eh nicht anziehen werden und können sicher sein, dass Sie nicht ein Geschenk mehrfach bekommen. Wer braucht schon 5 Spieluhren?

 
„Ich hab da noch was!“

Über eine Schwangerschaft freuen sich eigentlich alle Personen, denen man davon erzählt. Nicht selten hört man „Du, ich hab da noch was.“ Die meisten Eltern wissen, wie teuer eine Ausstattung für Babys ist und wollen werdenden Mamas und Paps gerne mit Spenden unter die Arme greifen. Nehmen Sie diese Angebote doch einfach an. Nicht alles muss neu gekauft werden. Insbesondere bei Babymöbeln, wie Stubenwagen oder Beistellbett, die in der Neuanschaffung teuer sein können und meist nicht länger als ein halbes Jahr benötigt werden, sind Leihgaben super.

 

Der Babyflohmarkt

Wer starke Nerven hat und sich gut gegen andere Löwenmütter und –väter durchsetzen kann, sollte den Besuch auf einem Babyflohmarkt wagen. Der Vorteil: Hier gibt es alles rund um´s Baby zu günstigen Preisen. Viele Kleidungsstücke sind sogar noch ungetragen. Wer seinen Geldbeutel schonen möchte, ist hier genau richtig. Der Nachteil: Frühes Aufstehen ist Pflicht, denn der Ansturm auf die Flohmärkte ist groß. Entspanntes Einkaufen finden Sie hier nicht. Wenn Sie der Nahkampf am Wühltisch mit anderen Müttern nicht abschreckt, können Sie unter www.kinderflohmaerkte.de Termine in ihrer Region finden.

 

Der Babymarkt

Wer ganz entspannt alles für das Baby unter einem Dach finden möchte, ist in spezialisierten Babyfachmärkten richtig. Hier bekommen Sie meistens alles auf einen Schlag. Qualifiziertes Fachpersonal berät Sie rund um Babys Bedürfnisse. Insbesondere beim Kauf von Kinderwagen und Autositzen kann eine professionelle Beratung hilfreich sein. Allerdings müssen Sie hier meistens auch tiefer in den Geldbeutel fassen

 

Bequem von zu Hause shoppen

Wer lieber bequem von der Couch aus shoppt, findet im Internet zahlreiche Onlineshops, die auf Baby- und Kinderkleidung spezialisiert sind (z.B. www.tausendkind.de oder www.babywalz.de). Das Angebot ist riesig und für jeden Geschmack ist das Passende zu finden. Der Vorteil: Mama und Papa können von zu Hause aus den Warenkorb füllen und sich alles liefern lassen. Sollte etwas doch nicht gefallen, können Sie die Ware meistens innerhalb von 14 Tagen zurückschicken.

 

 

Original-Quelle:

http://www.eltern.de

Laut neusten Mitteilungen des Sprechers von US-Musiker Pete Wentz gegenüber dem Magazin „People“ ist der 35-jährige Bassist und Songwriter der Alternativ-Rockband „Fall Ot Boy“ zum zweiten Mal stolzer Papa geworden. Seine Lebensgefährtin, Model Meagan Camper (25) hat am 20.08.2014 wohl in Los Angeles einen kleinen Sohn zur Welt gebracht. Es ist das erste gemeinsame Kind des Paares. Auch der Name des Babys ist bereits bekannt, der Junge heißt „Saint Lazslo“. Die frischgebackenen Eltern sind überglücklich und es geht Mutter und Kind anscheinend gut.

 

Für Rocker Pete Wentz ist der kleine Saint Lazslo bereits der zweite Sohn, denn aus der Ehe mit seiner Ex-Frau Ashlee Sompson (29), von der Pete Wentz im November 2011 geschieden wurde, geht sein 5-jähriger Sohn Bronx hervor. Pete und Ashlee teilen sich das Sorgerecht für Bronx Mowgli, der anscheinend ganz begeistert ist, nun einen kleinen Bruder zu haben.

Dass das zweite Kind von Pete Wentz ein Junge wird, wußte der Rockmusiker bis zur Geburt selbst nicht. Bei einem früheren Interview im Mai diesen Jahres teilte Pete Wentz mit: „Wir warten ab“ und „Wir lassen uns dieses Mal überraschen.“

Pete Wentz und Meagan Camper sind seit etwa drei Jahren ein Paar. Ob die beiden nun nach der Geburt ihres ersten gemeinsamen Söhnchens heiraten werden steht noch nicht fest, doch haben sie wohl schon über eine mögliche Hochzeit gesprochen. Ferner soll der Musiker Anfang des Jahres ausgeplaudert haben, dass er wirklich glücklich ist und mit seiner Freundin Meagan über alles redet. Das Familienglück scheint perfekt zu sein!

Von:

Die Babyschalensind bei Fahrten mit dem Auto vorgeschrieben, wenn ein Baby mitfährt. Im Allgemeinen wird jedes Elternpaar wenigstens eine Babyschale benötigen. Diese wird dann auf dem Beifahrer- oder Rücksitz befestigt. Diese Art von Kindersitz ist bestens auf die Größe und das Gewicht eines Kleinkindes abgestimmt. Mit einem Dreipunktgurt wird das Kind zusätzlich abgesichert. Diese Schalen für das Kind eignen sich auch auf Flugreisen.

Welches ist die richtige Schale für mein Baby?

Babyschalen müssen einige Voraussetzungen unbedingt erfüllen. Du beginnst mit der Gruppe 0, diese ist bis für ein Körpergewicht von 13 Kilogramm zugelassen. Sie müssen alle das Prüfzeichen der europäischen Prüfnorm ECE 44 aufweisen. Das Befestigungssystem Isofix sollte für eine gute Stabilität vorhanden sein. Bitte sieh vom Kauf einer gebrauchten Schale ab. Nicht sichtbare Beschädigungen könnten die Sicherheit vermindern. Die Schultergurte sollten in der Höhe verstellbar sein. Die Schale sollte auch nicht allzu schwer sein und so für ein schonendes Tragen durch Dich, auf dem Rücken zu sorgen. Der Tragebügel sollte ergonomisch sein. Ein abnehm- und verstaubarer Sonnenschutz sollte dabei sein. Den Bezug solltest Du abnehmen können zur Reinigung. Nun bleibt nur noch die Frage: welche Babyschale kommt infrage?

Es gibt einige bekannte Hersteller. Viele sind getestet worden. Dabei weisen auch günstige Babyschalen-Modelle gute Ergebnisse auf. Preisgünstig kannst Du auch ein Auslaufmodell als Alternative erwerben. Dabei ist von großer Wichtigkeit das gelbe Sicherheitszeichen. Es muss ein ECE-R-44/03 oder ECE-R-44/04 sein. Schalen mit den vorherigen Zeichen ECE-R-44-00 oder 01 und 02 sind nicht mehr zugelassen.

Keiner der Hersteller hat Beanstandungen durch Schadstoffbelastungen in seinen Produkten. Das Aussehen sollte eher zweitrangig sein. Die Sicherheit für Dein Kleinkind beim Transport im Auto steht im Vordergrund. Stiftung Warentest und Automobilklubs testen regelmäßig Babyschalen. Die Testergebnisse können bei der Auswahl behilflich sein. Wenn das Auto dafür vorbereitet ist, sollte eine Schale für das Baby mit einer Isofix-Befestigung gekauft werden. Damit kann das Kippen bei einem Unfall verhindert werden.

Weitere wichtige Dinge sind einzuplanen

Vor dem Kauf solltest Du sichergehen, dass die Babyschale auch wirklich in das Auto eingebaut werden kann. Nicht dass es nach der Anschaffung unliebsame Überraschungen gibt. Die Schale sollte über die zu bietende Sicherheit noch über weiteren Komfort verfügen. Zum Beispiel sollte sie beim Tragen nicht zu schwer sein. Für viele Modelle bieten die Hersteller auch Fahrgestelle oder einen Buggy an, bekannt als Travelsysteme. Damit kannst Du Dein Kleinkind in der Schale auch mal über eine längere Distanz ohne Auto transportieren.

Der Platz für die Schale im Auto, ist im Idealfall als sicherste Stelle hinter dem Fahrer. Wenn die Schale auf dem Beifahrersitz eingebaut werden soll, ist darauf zu achten, dass der Beifahrer Airbag außer Funktion gesetzt wird. Du solltest die Babyschale immer entgegen der Fahrtrichtung einbauen. Babys dürfen nur bis zu einem Körpergewicht von 13 Kilogramm in Schalen transportiert werden. Wenn Dein Kind das Gewicht erreicht, musst Du einen größerer Kindersitz angeschaffen. Dieser Kauf kann aber auch schon früher notwendig werden, und zwar dann, wenn Dein Kind schnell wächst und die Beine schon aus der Schale herausragen, das Kind aber noch nicht das Gewicht erreicht hat. Der Sicherheit zu Liebe, solltest Du den Sitz dann schon früher ausgewechseln.

Richtiges Anschnallen ist unbedingt notwendig. Besonders im Winter kann eine dicke Bekleidung zum falschen Anschnallen führen. Für jedes Kindesalter gilt, Dein Baby sollte nicht zu lange in einer Babyschale liegen bleiben. Regelmäßiges herausnehmen sollte Pflicht sein, damit Dein Baby mit den Beinen strampeln kann. So wird eine Autofahrt dann für alle viel entspannter.

 

Website:

http://www.online-artikel.de/article/

Das Baby ist gar nicht da aber man ist trotzdem völlig mit dem Thema beschäftigt. Seit knapp elf Monaten versuchen meine Frau und ich ein Baby zu bekommen. Vorher wüssten wir beide überhaupt nichts von Sachen wie Eisprüngen oder Fruchtbarkeit. Es wird gesagt, dass die Welt sich ändert, sobald man ein Baby bekommt. Ich glaube es fängt viel früher an. Seit dem Moment, den wir entschieden hatten, zu versuchen, ein neues Leben in die Welt zu bringen, sind unsere Prioritäten irgendwie anders geworden. Wir sind nicht langweilig geworden oder haben nicht die Lust verloren, feiern zu gehen oder mit Freunden zu treffen. Man betrachtet seine eigene Aktionen und Lebensstil mit neuen, offenen und vielleicht unschuldigen Augen. Wie ein neu geborenes Kind vielleicht.

Die letzten elf Monate sind die faszinierendsten und zugleich spannendsten meines bisherigen Lebens gewesen. Wir laufen durch die Stadt, wir sehen schwangere Frauen, sehen wie glücklich die aussehen. Wir beneiden nicht, nein, wir staunen einfach. Wir sind in H & M beim Einkaufen und befinden uns plötzlich in der Schwangerschafts-Abteilung. Statt wie vor ein paar Jahre mit Angst wegzurennen, wir gucken gemächlich rum, lächeln und stellen uns vor, wie schön das alles wird. Kinderbekleidung finden wir jetzt einfach niedlich und wunderschön. Read the rest of this entry »

Für viele Mütter und ihre Babys ist Zwiemilch, das heißt die Kombination aus Stillen und Fläschchen geben, eine wunderbare Lösung. Wir sagen Ihnen, was dafür spricht und worauf Sie achten müssen.

 

Doppelte Milchquelle: Zwiemilch für Babys

Stillmütter und Fläschchenmütter vertragen sich nicht immer gut. Kuh-Mamis gegen Fütter-Egoistinnen. Oft geht’s bei den Diskussionen hoch her, auch bei uns im Forum. Was ist aber mit Müttern, die in keines der Klischees passen? Weil sie beides tun, stillen und Fläschchen geben? Öfter anlegen, Milchfluss um jeden Preis in Gang bringen, raten die einen. Klare Entscheidung fürs Fläschchen, meinen die anderen. Nur die Ruhe, sagt Eltern.de. Für viele Mamas ist Zwiemilch-Ernährung der Königsweg – denn hier können sie weiterhin stillen UND ihrem Baby das Fläschchen geben. Meistens funktioniert die Zwiemilch-Ernährung völlig problemlos und stellt Mama und Baby völlig zufrieden. Wir haben viele Infos und Tipps für Sie: Read the rest of this entry »

Das ist auf jeden Fall eine aufregende Sache. Und zwar für alle Beteiligten. Nicht jedes Baby ist schließlich eine geborene Wasserratte. Hier erfahren Sie, was Sie beim ersten Bad beachten sollten.

Ab wann in die Wanne?

Wenn der Nabel abgeheilt ist, sonst besteht Entzündungsgefahr. Bis dahin reicht die Katzenwäsche auf dem Wickeltisch.

Das brauchen Sie (nicht):

Beliebt sind Babywannen, denn ihr Standort ist flexibel: Fußboden, Wannenständer, Küchentisch, Dusche – Hauptsache, praktisch und sicher. Eine platzsparende Alternative ist der Badeeimer (kein Haushaltseimer, der steht nicht fest genug). Und oft geht es ganz ohne Neuanschaffung: Denn so ein Winzling passt auch noch ins Waschbecken, wenn Mama und Papa die Armaturen im Blick haben. Später geht’s dann gemeinsam ab in die große Wanne oder ins Duschbecken. Read the rest of this entry »

Kaisergeburt – so nennt sich der neueste Trend beim Kaiserschnitt: Die Eltern können zuschauen, wie der Arzt das Baby aus dem Buch hebt. Danach darf es sofort zum Kuscheln auf die Brust der Mutter. Wie die Kaisergeburt genau funktioniert? Wir haben nachgefragt.

Kaisergeburt – was ist das?

Die Geburt im OP ist in den letzten Jahrzehnten immer schonender für Mutter und Kind geworden. Aber etwas ist bisher unverändert geblieben: Auch wenn die Mutter nur eine Periduralanästhesie (PDA) hat, bekommt sie ihr Baby erst nach einiger Zeit in den Arm gelegt – fertig abgenabelt und meist schon angezogen oder zumindest in trockene Tücher gehüllt. Mit einer neuen Methode, der so genannten Kaisergeburt, ist es jetzt erstmals möglich, dass das Baby auch nach dem Kaiserschnitt schon seine ersten Lebensminuten auf der Brust der Mutter genießen kann. Der unvergleichliche Duft, die ersten innigen Blicke – all das gehört gleich den Eltern. Und der Vater darf sogar die Nabelschnur durchtrennen. Read the rest of this entry »

Kinder halten sich in der Regel gerne draußen an der frischen Luft auf und es gibt für sie meist nichts schöneres, als in der Sonne zu spielen. Ob mit einem Ball oder anderen geeigneten Spielsachen, mit Sandelzeug im Sandkasten oder ob sie in einem Planschbecken baden,… sich in der warmen Sonne aufzuhalten macht Kindern einfach Spaß, jedoch kann ihr empfindlicher Organismus zu viel Hitze und Sonne nur schlecht verkraften und wird dadurch ziemlich strapaziert. Eltern sollten daher ihre Sprösslinge nur leicht kleiden, nicht der direkten Sonne aussetzen und die Kraft der Sommersonne nicht unterschätzen. Read the rest of this entry »