Der Hobby-Blog

Mein Blog zu Familie und Erziehung

Hausgemachtes Tiramisu ist das beste Rezept für alle, die in Erinnerungen an den letzten Italienurlaub schwelgen wollen – und für alle Tiramisu-Fans.

Was schmeckt mehr nach “dolce vita” als Tiramisu? Das bekannte italienische Dessert stammt aus Venetien, hat heute aber Fans auf der ganzen Welt. Bekannt ist es aber schon seit dem Mittelalter. Das erste Mal wurde der Begriff “Tiramisù” (italienisch für “Zieh mich hoch”) übrigens 1970 in Treviso gebraucht.

Für das klassische Tiramisu-Rezept werden Löffelbiskuit und Mascarpone-Creme abwechselnd geschichtet. Die Löffelbiskuits werden in kaltem Espresso getränkt. Oft wird der Espresso auch noch mit alkoholischen Getränken wie Marsala-Wein, Amaretto oder Weinbrand gemischt. Natürlich gibt es auch alkoholfreie Varianten von Tiramisu.

Ganz wichtig: Wenn das Tiramisu fertig geschichtet ist, muss es für mehrere Stunden in den Kühlschrank. Denn dadurch wird das Tiramisu erst fest. Bevor das Dessert serviert wird, noch die letzte Cremeschicht mit Kakaopulver auf das gekühlte Tiramisu auftragen. Ob klassisch, schnell, frühlingshaft mit Erdbeeren, kalorienarm mit Äpfeln, mit oder ohne Alkohol oder sogar herzhaft: Das Team der BRIGITTE-Küche kennt für die besten Rezepte für Tiramisu.

Tiramisu-Rezepte – von Tiramisu ohne Alkohol bis Erdbeertiramisu

Tiramisu mit Kaffeelikör

Wenn wir schon nicht nach Italien in den Urlaub fahren können, dann holen wir uns das italienische Lebensgefühl einfach nach Hause. Dieses Tiramisu bringt Ihnen “La dolce vita” in die eigenen vier Wände. Zum Rezept: Tiramisu mit Kaffeelikör

Tiramisu “light”

Als Dessert ist Tiramisu oft zu wuchtig. In unserer Schlank-Version heißt es: Mascarpone adé und erfrischendes Apfelkompott unter die Quark-Frischkäse-Haube. Und weil es ohne Alkohol ist, ist das Rezept auch für Kinder geeignet. Zum Rezept: Tiramisu “light”

Rhabarber-Tiramisu

Wir haben das Tiramisu frühlingsfein gemacht: mit den knusprigen Mandelkeksen Cantuccini und dem beglückend süß-sauren Duo Mascarponecreme und Rhabarber. Zum Rezept: Rhabarber-Tiramisu

Trüffel-Tiramisu

Für Fans von Trüffel gibt es diese köstliche Tiramisu-Variante mit Marsala-Wein. Und die für Tiramisu klassischen Löffelbiskuits dürfen natürlich auch nicht fehlen. Zum Rezept: Trüffel-Tiramisu

Glutenfreies Tiramisu

Ohne Löffelbiskuit kein Tiramisu? Von wegen! In diesem glutenfreien Rezept kommen Maisstärke und gemahlene Mandeln zum Einsatz. Zum Rezept: Glutenfreies Tiramisu

Erdbeer-Tiramisu

Wir lieben Tiramisu – und wir lieben Erdbeeren! Da lag die Idee nahe, unsere beiden Favoriten zu einem Dessert zu vereinen. Das Ergebnis: unwiderstehlich. Zum Rezept: Erdbeer-Tiramisu

Spekulatius-Tiramisu

Zur Weihnachtszeit ein Spekulatius-Tiramisu: Damit überraschen Sie Ihre Adventsgäste und machen Spekulatius damit zu einem köstlichen Dessert. Zum Rezept: Spekulatius-Tiramisu

Herzhaftes Tiramisu

Wer sagt denn, Tiramisu ist immer süß? Dieses Rezept beweist jedenfalls, dass es auch mal herzhaft sein darf. Zum Rezept: Herzhaftes Tiramisu

Original italienisches Tiramisu – das beste Rezept

Das perfekte Tiramisu ist cremig, aber nicht matschig. Rike Dittloff zeigt Schritt für Schritt im Video, wie das Rezept gelingt – ein Hoch auf den Klassiker!

Zutaten für 4 Portionen Tiramisu

150 Gramm Zucker
6 frische Eigelb
450 Gramm Mascarpone
2 Esslöffel Amaretto
150 Milliliter Espresso
220 Gramm Löffelbiskuits
Kakaopulver zum Bestäuben

Tiramisu zubereiten – Schritt für Schritt erklärt

1. Schlagen Sie Eigelbe und Zucker drei bis vier Minuten cremig. Achtung: Die Eier müssen frisch sein!
2. Heben Sie nun die Mascarpone unter die Zucker-Eimasse.
3. Gießen Sie den Amaretto in den Espresso, tunken Sie einige Löffelbiskuits kurz hinein und schichten Sie sie dann in die Form. Verfahren Sie so, bis der Boden der Form bedeckt ist.
4. Streichen Sie einen Teil der Mascarponecreme über die Löffelbiskuits. Tunken Sie weitere Löffelbiskuits kurz in die Espresso- Amarettomischung, legen Sie sie auf die Mascarponecreme und bestreichen sie wiederum mit Mascarponecreme.
5. Lassen Sie das Tiramisu drei bis vier Stunden im Kühlschrank durchziehen.
6. Holen Sie das Tiramisu kurz vor dem Servieren aus dem Kühlschrank und bestäuben es mit Kakao.

Statt Amaretto mit Espresso können Sie zum Beispiel auch Kakao verwenden.

fertig in 10 Minuten – plus 4 Stunden Ruhezeit

Gesichtet:

www.brigitte.de/rezepte/rezepte/

Hand aufs Herz: Wir alle lieben Kuchen und Naschkram und können selten widerstehen, wenn die Kollegin selbstgebackenen Kuchen mit ins Büro bringt. Und wer Schokolade liebt, wird an saftigen Brownies nicht vorbeigehen können …

Es gibt aber gute Nachrichten für Brownie-Junkies: Man kann die leckeren Küchlein auch ohne Zucker backen – und sie damit gleich ein bisschen gesünder machen. Für absoluten Genuss ohne schlechtes Gewissen!

Das braucht ihr für zuckerfreie Brownies:

  • 250 g Kidneybohnen
  • 100 ml Milch
  • 80g Vollkornmehl
  • 2 EL Backkakao
  • 1 EL Backpulver
  • 2 Eier
  • Früchte nach Bedarf (damit die Brownies noch saftiger werden)

So backt ihr zuckerfreie Brownies:

1. Kidneybohnen und Milch in eine Schüssel geben und mit einem Pürierstab pürieren.

2. Vollkornmehl, Backkakao und Backpulver in einer Schüssel mixen.

3. Eier und das Bohnenpüree zugeben und alles zu einem glatten Teig vermengen.

4. Nach Belieben Früchte wie Kirschen, Pfirsiche, Mandarinen oder Himbeeren dazugeben.

5. Im Ofen bei 180 Grad für etwa 30 bis 40 Minuten backen.

6. Fertig!

Schoko-Bohnen-Kuchen mit Kirschkompott

Schoko-BOHNEN-Kuchen?! Auch wenn es erstmal komisch klingt: Ja, ihr habt richtig gelesen – und gemeint sind nicht etwa Schokoladenbohnen. Weiße Bohnenkerne machen diesen Schokokuchen wunderbar saftig. Unsere Schoko-Bohnen-Kuchen-Variante ist zwar mir Zucker gemacht, aber wer keine Angst vor Zucker hat, wird diesen Kuchen lieben. Unser Tipp: Der Kuchen kann schon am Vortag gebacken werden, dann zieht er noch etwas durch. Dazu gibt’s Kirschkompott, das wir mit Roséwein kochen. Zum Rezept: Schoko-Bohnen-Kuchen mit Kirschkompott

Glutenfreie Brownies mit schwarzen Bohnen und Avocado:

Monique liebt Kochen und Backen und teilt auf ihrem Blog “Ambitious Kitchen” kreative Rezepte für Kuchen und Co. – und kombiniert für ihre Kreationen nicht selten ungewöhnliche Zutaten. Viele ihrer Rezepte sind glutenfrei und vegan und sollen zu einer gesunden Ernährungsweise beitragen.

Ihre Brownies kommen ganz ohne Mehl aus und sind stattdessen mit Avocado und schwarzen Bohnen gemacht – komplett glutenfrei und vegan. Zum Rezept bei Ambitious Kitchen

 

Erstmals veröffentlicht:

www.brigitte.de/rezepte/backen