Der Hobby-Blog

Mein Blog zu Familie und Erziehung

Am Ende des Herbsts, wenn kein Laub mehr fällt, sollten Sie sich die Zeit zur Dachrinnenreinigung nehmen. Nun liegen viel feuchtes Laub und Schmutz in der Dachrinne und drohen das Fallrohr zu verstopfen. Spätestens dann, wenn Regenwasser unkontrolliert aus der Rinne schwappt, wird klar: Die Regenrinne ist längst verstopft! Jetzt sollten Sie dringend die Dachrinne reinigen, um Schäden vom Haus abzuwenden.

Überlaufendes Wasser kann die Fassade durchnässen oder den Putz auswaschen, bei Frost dehnt sich gestautes Wasser aus und kann das Fallrohr aufsprengen, überlaufendes Wasser bildet aber auch Eiszapfen an der Dachrinne und kann so Bewohner wie Passanten gefährden! Um sowohl Ihr Haus wie auch Ihre Mitmenschen vor ungewolltem Schaden zu schützen, sollten Sie Ihre Dachrinne zweimal jährlich – im Herbst und im Frühling – säubern.

Zögern Sie die Dachrinnenreinigung nicht unnötig hinaus: Hat sich der Dreck erst einmal festgesetzt, ist die Reinigung der Dachrinne eine zeitraubende und mühselige Angelegenheit. Wichtig: Erledigen Sie das nur selber, wenn die Traufe des Dachs sicher erreichbar ist. In vielen Fällen wird auf einer Leiter gearbeitet, die häufig versetzt werden muss, um die gesamte Länge der Rinne zu erreichen. Sorgen Sie stets für einen sicheren Stand der Leiter. Bei mehrgeschossigen Häusern sollte besser der Profi mit Hubwagen die Dachrinnenreinigung übernehmen.

Dachrinne reinigen leicht gemacht 

Um die Dachrinne von Laub zu befreien, benötigen Sie eine stabile Leiter, Schaufel und Handbesen oder Bürste. Fegen Sie den Schmutz aus der Dachrinne – achten Sie darauf, dass das Laub nicht in das Fallrohr rieselt. Wenn Sie das Laub aus der Dachrinne entfernt haben, sollten Sie kontrollieren, ob das Wasser wieder einwandfrei abläuft. Neben diesem „Klassiker“ können Sie die Dachrinne auch mit Hilfe einer halben PET-Flasche säubern. Wir stellen Ihnen eine günstige Alternative vor (Details zeigt die Bildergalerie oben):

  • Halbieren Sie eine Plastikflasche. Sie ist das perfekte Kehrblech für die Rinne und nimmt Laub und groben Schmutz auf, ohne dass man diesen über den Rand der Dachrinne fegen muss.
  • Wenn Sie den Boden der PET-Flasche im Boden und unterem Drittel mit kleinen Bohrlöchern perforieren, fängt dieses selbst gebastelte Laub-Sieb den feuchten Schmutz auf, der dem Handfeger durch die Lappen geht.

Verstopfter Dachrinne vorbeugen

Um eine Verstopfung der Dachrinne vorzubeugen, bietet Marley zwei Laubstop-Systeme aus speziellem Kunststoff an. Laubstop, wie hier gezeigt, wird einfach in die Dachrinne gesteckt und fixiert sich selbst. Dieses System erhält man in zwei Größen (halbrunde Rinnen RG 150 bis 180 und RG 100 bis 125) und in zwei Metern Länge zu Preisen ab ca. sechs Euro pro Meter. Etwas teurer ist das System Laubfrei, das durch die flache Bauform aber auch unter weit hervorstehende Ziegel passt – und durch Klemmen sicher fixiert ist. Infos im Baumarkt und unter www.marley.de

Originalbeitrag:

www.selbst.de

Klassischer Bad- oder Kraft­reiniger – wer entfernt hartnä­ckigen Schmutz und Kalk am besten? Im Test treten 19 Mittel gegen­einander an. Im Putzwett­streit schneiden etliche güns­tige Reiniger gut ab. Ausgerechnet Seifenreste bereiten einigen Produkten große Schwierig­keiten – mehr noch als Kalk. Über­raschend schlecht schneidet Meister Proper ab. Erfreulich für Putzmuffel: Drei Mittel verhindern gut, dass sich neue Kalk­flecken bilden.

19 Mittel im Test: Kraft­meier gegen milde Klassiker

Die unzäh­ligen bunten Sprühflaschen in Drogeriemärkten lassen sich in zwei Gruppen unter­teilen: herkömm­liche Badreiniger und kraft­volle Mittel, die schon im Namen Stärke vermitteln („Power Reiniger“, „Maxx Power“). Die klassischen Reiniger kommen oft dezenter daher und tragen Beinamen wie „Classic“, „Citrus“ oder „Atlantik­frisch“. Vor allem bei ihnen zeigten sich große Unterschiede im Test. Jeder zweite der zehn geprüften klassischen Reiniger schneidet gut ab, der Rest nur ausreichend. Sie schwächeln vor allem bei der Putz­leistung. Dafür sind sie meist sanft zu Mensch und Natur. Bei den neun Kraft­reinigern ist es umge­kehrt: Sie reinigen meist gründlich, belasten Gewässer und Schleimhäute aber oft mehr.

Sechs lösen Kalk sehr gut

Bäder zu schrubben, blieb den Testern erspart. Sie prüften die Reiniger nicht in verschiedenen Haushalten. Der Schmutz wäre zu unterschiedlich, die Wirkung der Reiniger nicht vergleich­bar. Sie arbeiteten im Labor und nutzten Kalk in seiner edelsten Form: Marmor. Um zu prüfen, wie gut die Reiniger wirken, wogen die Prüfer kleine Marmorplatten aufs hundertstel Gramm genau. Dann tauchten sie die Plätt­chen in die Reinigerflüssig­keit. Schäumend fraßen sich die Säuren in den Marmor. Nach dem Abspülen und Trocknen gingen die Platten wieder auf die Waage. Je leichter sie geworden waren, desto mehr Kalziumkarbonat – sprich: Kalk – hatte der Reiniger beseitigt. Die Prüfung offen­bart den Vorteil vieler Kraft­reiniger: Etliche schneiden gut ab, sechs sogar sehr gut. Die Besten holen fünf­mal so viel Kalk von den Wänden wie einige herkömm­liche Badreiniger.

Manche versiegeln Oberflächen

Dass Kalk gar nicht erst entsteht, ist der Traum jedes Putzmuffels. Mehrere Produkte versprechen, ihn zu erfüllen und eine wasser­abweisende Schicht aufs Material aufzutragen. Einige versiegeln vergleichs­weise gut. Viel mehr Frei­zeit verschaffen sie aber auch nicht: Ein paar Mal duschen, dann bleibt das Wasser wieder an den Fliesen hängen, und es bildet sich erneut ein Kalk­schleier.

Ätzend zum Kalk, sanft zum Bad

Lange galt für Haus­halts­reiniger: Je besser sie wirken, desto größer ihre Neben­wirkungen. Unter säurehaltigen Kraft­protzen können Oberflächen leiden. In welchem Maße? Das haben wir geprüft. Wir ließen die Reiniger 24 Stunden auf 13 verschiedene Materialien einwirken, darunter Emaille, Keramik, Acryl, Gummi, Alu, verchromte Armaturen und diverse Kunststoffe. Erfreulicher­weise sind die Rezepturen vieler Produkte erstaunlich schonend zum Material. Das war in früheren Tests anders. Trotzdem sind scharfe Kalkkiller nach wie vor nichts für empfindliche Materialien wie etwa Marmorfuß­böden.

Einige Reiniger reizen die Schleimhäute

Für klassische Badreiniger verwenden die Hersteller in der Regel mildere Säuren als für die kraft­vollen Mittel. Das ist nicht nur vorteilhaft für sensible Oberflächen, sondern auch für Mensch und Umwelt. Einige Reiniger greifen Augen oder Atemwege an. Verbraucher sollten sie nur spar­sam, mit Hand­schuhen und bei offenem Fenster versprühen. In fens­terlosen Bädern empfiehlt sich sogar ein Atem­schutz.

Ursprünglich veröffentlicht:

www.test.de/Badreiniger-im-Test-Meister-Proper-Schlusslicht-4980485-0/